Kreistagsbrief 17.11.2002
Kreistagsbrief 11.02.2003
Kreistagsbrief 01.09.2002
Kreistagsbrief 02.11.2002
Offener Brief an Landrat Schnipper
Kreistagsbrief 05.02.2003
Brief an den KVR
Kreistagsbrief 01.09.2002

Hier können Sie den Wortlaut des ersten Briefes der LSG an die Kreistagsmitglieder lesen.
Der Brief steht auch als pdf-Dokument zum Download bereit. [32 KB]

An die

Mitglieder des
Kreistages Recklinghausen

1. September 2002

Baumfällungen in der Umgebung des Flugplatzes Loemühle



Sehr geehrte Damen und Herren,

als Mitglied des Kreistages Recklinghausen werden Sie sich in einer der nächsten Kreistagssitzungen ein weiteres Mal mit dem Flugplatz Loemühle beschäftigen.

Es geht um die Entscheidung, ob östlich und westlich der Landebahn ca. 450 Bäume gefällt und/oder geköpft werden sollen. Es handelt sich dabei um wertvollen Baumbestand, teilweise in einem Naturschutzgebiet oder FFH-Gebiet.

Die Hintergründe dieser Maßnahme rechtfertigen nach Meinung der LSG keinesfalls einen derartigen Eingriff in die Natur – unsere Meinung und unsere Informationen möchten wir Ihnen kurz darlegen:

In den vergangenen Jahren sind in der Umgebung des Flugplatzes Loemühle verschiedene Bäume in die so genannte „Hindernisfreiheit" gewachsen. Damit war der Hindernisfreiwinkel nach den Richtlinien des Bundesverkehrsministeriums nicht mehr gegeben. Deshalb wurde Anfang des Jahres auf Antrag des Flugplatzbetreibers die Landebahn durch die Bezirksregierung Münster verkürzt. An beiden Seiten der Landebahn wurden die Schwellen, die die Länge der Landebahn markieren, geringfügig nach innen verlegt.

In einem Gespräch mit der Luftaufsicht bei der Bezirksregierung Münster am 9. August d.J. teilte man uns mit, dass dort keinerlei Sicherheitsbedenken gegen die aktuelle Situation auf dem Flugplatz Loemühle bestehen:

Der Flugplatz sei rechnerisch sicher!

Es gibt keinerlei Forderungen seitens der Bezirksregierung, dass Bäume gefällt werden müssen.

Konkret haben wir nachgefragt, welche Einschränkungen sich aus der Verkürzung der Landebahn ergeben.

Nach Auskunft der Bezirksregierung kommt es zu folgenden Einschränkungen für den Flugplatzverkehr:

1. Es sind keine Nachtflüge mehr gestattet.

2. Drei der auf dem Flugplatz Loemühle stationierten Flugzeuge können bei bestimmten Witterungsbedingungen nicht mehr mit voller Beladung starten (z. B. Flugzeuge vom Typ „King Air").

Weitere Einschränkungen gibt es nicht. Es ist auch nicht zu beobachten, dass derzeit weniger Flugverkehr stattfindet – durch die Fallschirmspringer ist an Wochenenden das Gegenteil der Fall.

Auch die Bezirksregierung bezeichnet die Einschränkungen als gering. Nachtflugverkehr fand schon bisher nur in sehr geringem Umfang statt. Die bestimmten Witterungsbedingungen treten nach Auskunft der Bezirksregierung nur zu bestimmten Tageszeiten auf und können durch entsprechende Planung umgangen werden, falls eines der drei Flugzeuge einmal mit maximaler Beladung starten muss. Zudem stehen im näheren Umkreis Ausweichflugplätze in Dortmund und Bottrop zur Verfügung.

Wir sind der Auffassung, dass diese minimalen Einschränkungen des Flugverkehrs das Fällen bzw. Köpfen von ca. 450 Bäumen, die teilweise im Naturschutzgebiet „Die Burg" stehen und teilweise älter als 100 Jahre sind, nicht rechtfertigen.

Es kann nicht angehen, dass für eine verschwindend geringe Anzahl von Flügen derart massiv in die Natur eingegriffen wird.

Es ist des Weiteren auch nicht zu akzeptieren, dass neben der jährlichen Betriebssubvention von € 150.000 nun zusätzlich laut Presseberichten über € 100.000 für die Abholzaktion aus Steuergeldern bereitgestellt werden für einen Flugplatz, der ganz überwiegend von Hobbyfliegern genutzt wird.

Wie wollen Sie dies Ihren Wählern in einer Situation erklären, in der aus Geldmangel Schulen und Straßen nicht in Stand gesetzt werden können?

Für eine mögliche Baumfällaktion gibt es kein Verständnis in der Bevölkerung, wie bereits in der Protestanzeige im Juni mit 450 Unterschriften dokumentiert wurde.

Wir appellieren deshalb an Sie:

Lehnen Sie es ab, dass mit Steuergeldern ein erhebliches und wertvolles Stück Natur zerstört wird. Bewilligen Sie kein Geld für die überflüssige Abholzung von ca. 450 Bäumen.

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Schmahl
1. Vorsitzender

Martin Schulte
2. Vorsitzender





Druckbare Version