28.11.1998

Beim Landeanflug auf den Flugplatz Marl-Loemühle stoßen zwei Flugzeuge zusammen

Am 28. November 1998 um 15.33 Uhr startete ein 29-jähriger Pilot aus Herne und ein gleichaltriger Co-Pilot aus Sprockhövel auf dem Flugplatz Loemühle mit einer Cessna F 150 L zu einer Platzrunde. Es herrschte bei guten Sichtbedingungen der sonntagsspezifische rege Flugverkehr. Zeitgleich näherte sich eine auf Loemühle stationierte Cessna F 172 H auf dem Rückflug von einem Rundflug dem Flugplatz, um sich in die südlich des Platzes verlaufende Platzrunde einzureihen. In der Platzrunde kam es zum Zusammenstoß der beiden Flugzeuge. Dabei hat die Cessna F 172 H eines Dortmunder Piloten mit dem Propeller das Leitwerk der Cessna F 150 L berührt, wodurch das Heckteil abriss.

Dadurch war die Maschine nicht mehr kontrollierbar und stürzte unmittelbar neben der stark befahrenen Autobahn A 43 ab. Die beiden 29-jährigen Piloten waren sofort tot.

Die Cessna 172 des Dortmunder Piloten konnte mit einer weiteren Person an Bord nur leicht beschädigt auf dem Flugplatz landen. Diese beiden Insassen blieben unverletzt.

Schlimm genug, dass hier zwei Menschen ums leben kamen. Nicht auszudenken aber, wenn die Maschine nicht neben der Autobahn auf einem Acker aufgeschlagen wäre sondern direkt auf der Autobahn.

Wie immer bei solchen Unfällen wurde sofort der Satz geprägt, dass es sich jeweils um erfahrene Flieger gehandelt habe. Auch erfahrene Autofahrer können Unfälle verursachen. Nur ist ein Flugzeug in Notsituationen wohl kaum so zu kontrollieren wie ein Pkw. Außerdem hatte der Pilot der Cessna F 150 L das Flugzeug erstmals bei der Flugschule am Flugplatz Marl-Loemühle gechartert und war zuvor noch nie an diesem Platz geflogen. Daher wurde ihm der Co-Pilot zur Seite gesetzt, um die notwendigen Einweisungen zu geben.



Unfälle auf Loemühle
13.04.2001

Druckbare Version